Methoden

In der Psychotherapie werden seelische/psychische Probleme mit wissenschaftlich anerkannter Behandlungsmethoden bearbeitet und gemeinsam verändert. Basis der Therapie ist eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Therapeut und Patient. Es geht darum, Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten, d. h. mit der Zeit sollen Schwierigkeiten selbstständig gelöst werden können. Von Anfang spielen Motivation und eigenverantwortliche Mitarbeit eine wichtige Rolle. Zudem fühle ich mich dem Prinzip der maximalen Transparenz sehr verpflichtet, dh. es gibt zu keinem Zeitpunkt der Therapie versteckte/geheime Absichten meinerseits die Anlass zu Interpretationen geben. Wir arbeiten gemeinsam an Ihren Themen. In meine Arbeit fließen vor allem Elemente der Verhaltenstherapie & Schematherapie ein. Ich arbeite sehr Skillsorientiert um ihnen möglichst schnell Handwerkszeug zur Selbstermächtigung und Selbsthilfe mitgeben zu können.

 

Verhaltenstherapie

Eine Methode, bei der es darum geht im Hier und Jetzt den Leidensdruck zu reduzieren. Blicke in die Kindheit sind manchmal sinnvoll und notwendig, oft aber auch nicht. Inhaltlich wird daran gearbeitet ganz konkret im Alltag wieder besser zurecht zu kommen und die Erkrankung zu verstehen. Sie sollen selbst Experte ihrer Erkrankung werden. Die grundlegende Annahme der Verhaltenstherapie ist, dass (ungünstiges) Verhalten im Verlauf der Biographie erlernt und somit auch wieder verlernt werden kann. Neben sichtbarem Verhalten sind dabei auch innere Vorgänge (Gedanken, Gefühle, körperliche Vorgänge) gemeint. Nach eingehendem Verständnis der Symptomatik wird zusammen mit dem Patienten ein umfassendes Erklärungsmodell für die psychischen Probleme entwickelt. Auf dieser Basis werden dann gemeinsam Behandlungsziele erarbeitet und verfolgt. Alle Vorgehensweisen werden vorab besprochen.

 

Schematherapeutische Elemente

Schematherapie ist ein Verfahren, das starkt auf die Emotionen fokussiert. Im Laufe der individuellen Entwickung werden Schemata erlernt, die uns helfen Situationen und andere Menschen besser einzuschätzen. Diese frühen Schemata sind inzwischen oft überholt und führen oft zu Fehleinschätzungen. Daraus entstehen oft negative Gefühle und Schwierigkeiten im zwischenmenschlichen Kontakt. Mit Hilfe der Schematherapie können diese Schemata verstanden und verändert werden und die Belastung läßt nach. Typische Methoden hierbei sind Empatische Konfrontation, Nachbeelterung, Imagination und Arbeit mit Stühlen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.gabriel-wichmann.de/?page_id=58